Linx

1 2 3 19
Derbystimmung am Sonntag beim SV Linx. Zum Derby kommt der FV Auenheim (7./28) und da haben die Linxer noch eine Rechnung offen. In der Vorrunde kassierten die Linxer eine unglückliche 1:2 Niederlage. Das SVL-Team um Spielertrainer Stefan Wendling ist gegen die Reservemannschaften aus Stadelhofen (3:1) und Freistett (3:0) mit zwei Siegen ins Jahr gestartet, hat dabei spielerisch überzeugt und sich vom vorletzten Platz auf Rang 12 in der Tabelle verbessert. Die vom A-Kader eingesetzten Spieler David Göser, Daniel Schaffelke und Babtiste Berna haben mit insgesamt sechs Treffer für den Umschwung gesorgt. Stefan Wendling hofft auch am Sonntag wieder auf derartige Unterstützung.Bericht: Dieter HeidtSV Linx - Vorberichte 2017 Weiterlesen
Nach dem 3:1 Heimsieg gegen den FC Bad Dürrheim wollen die Linxer am Samstag auf dem Mittelberg in Bühlertal nachlegen. Dabei treffen zwei Siegerteams des letzten Spieltages aufeinander, wobei die Bühlertäler mit dem 7:0 Sieg beim Solvay Freiburg den Vogel abgeschossen haben. „Glaubt man der Ankündigung, dann findet das Spiel auf dem kleinen Kunstrasen statt und da wird es eng zugehen“, befürchtet Sascha Reiss, der keine guten Erinnerungen an den Samstagsgegner hat. „In meiner Zeit als Trainer beim VfB Bühl haben mich die Bühlertäler stets geärgert aber wir wollen unseren derzeit guten Lauf mitnehmen, ich will keine Punkte verschenken, die Gastgeber haben mir auch nie was geschenkt“, so die klare Zielvorgabe von Reiss. Sorgen macht dem Coach die Chancenverwertung. Zwar hat Marc Rubio seine Durststrecke mit einem Doppelschlag gegen Bad Dürrheim beendet aber bei vielen, teilweise klug herausgespielte Chancen, fehlte der krönende Abschluss. Die taktische Umstellung auf Dreier-Abwehrkette brachte wenige Erkenntnisse, dazu war der Gegner zu schwach. Der SV Bühlertal kämpft gegen den Abstieg und da erwartet die Linxer ein heißer Tanz auf dem Mittelberg.Gut sieht es bei der Kaderplanung für die neue Saison aus. Die Abgänge von Tonio Bayer und Narek Sermanoukian (zum SC Offenburg zurück) sowie Daniel Künstle zum Kehler FV bestätigte Spielleiter Eric Ehle. Norman Riedinger, Geoffrey Feist, David Göser, Alexander Merkel, Rico Schmider, Pierre Venturini, Daniel Schaffelke, Emrecan Semen sowie beide Denis Kopf haben bereits für ein weiteres Jahr unterschrieben. Bei Marc Rubio, Jean-Gabriel Dussot, Pasquale Maisano und Nico Hilger wird die Unterschrift in dieser Woche erwartet. „Wir sind noch in weiteren Gesprächen, wollen aber nicht unnötig Unruhe ins Fußballgeschäft bringen“, hält Ehle den Ball derzeit noch flach. Vorrangiges Ziel ist das Weiterkommen im Pokal und da geht die Reise am Mittwoch, den 5. April (18 Uhr) zum Viertelfinalspiel beim Landesligist VfR Hausen an der Möhlin.Bericht: Dieter HeidtSV Linx - Vorberichte 2017 Weiterlesen
Der erste Heimsieg des Jahres war zugleich das Ende der Durststrecke von Marc Rubio. Der Linxer Torjäger traf zweimal und legte damit den Grundstein zum Sieg.Die Gäste aus Bad Dürrheim gehen personell auf dem Zahnfleisch, im Laufe der Partie kamen mit Christian Braun und Hendrik Berg zwei Verletzte hinzu. So hatten die Linxer leichtes Spiel, vergaben aber erneut viele Torchancen. „Ich bin froh, dass es bei nur drei Gegentoren geblieben ist, die Linxer hätten uns heute abschießen können“ so Gästecoach Reiner Scheu. Gegen frech beginnende Gäste waren die Linxer aber schnell in der Spur. SVL-Coach Sascha Reiss war erstmals mit Marc Rubio und Tonio Bayer als Doppelspitze angetreten. Bei Rubios Kopfball kratzte Patrick Detta den Ball noch von der Torlinie. Drei Minuten später landete ein von Torhüter Kapp abgewehrter Ball bei Winterzugang Denis Kopf, der bediente Marc Rubio maßgerecht und der Linxer Torjäger durfte (15.) beim Führungstreffer erstmals jubeln. Wochenlang war er stets mit gesenktem Kopf vom Platz gegangen, diesmal hatte er wieder Spaß am Fußball, denn nach Eckball von Pierre Venturini köpfte er ungehindert zum 2:1 (32.) ein. Zuvor hatte die bis dahin einzig gefährliche Offensivszene der Gäste durch Mario Giesler zum überraschenden 1:1 Ausgleich geführt. Der Gast zeigte bei einigen guten Konterangriffen über Braun und Mustafa Akgün wäre der erneute Ausgleich möglich gewesen. Linx bestimmte aber eindeutig das Geschehen. Hätte der diesmal zentral eingesetzte Alexander Merkel etwas mehr Schussglück gehabt, Linx wäre mit einer deutlichen Führung in die Pause gegangen. Nach Wiederbeginn erneut ein kleines Strohfeuer der Gäste aber die taktisch auf Dreierkette umgestellte SVL-Abwehr ließ nichts mehr zu. Es folgte die Zeit der verpassten Chancen für Linx. Nachdem Denis Kopf den Ball für Marc Rubio durchgesteckt hatte, prallte er von linken Innenpfosten ins Feld zurück. Beim nächsten Versuch setzte der „kleine“ Denis Kopf den Ball aus 20 Meter an die Querlatte und nach Rechtsflanke von Winterzugang Denis Kopf landete auch Marc Rubios Kopfball am Aluminium des Gästetores. Der Gast legte einen Zwischenspurt ein, Hendrik Berg, Christian Braun und der unermüdlich rackernde Mustafa Akgül wirbelten, eine Torchance sprang dabei aber nicht heraus. Fürs Tor schießen waren die Linxer zuständig. Der stark spielende Linksaußen Pasquale Maisano dribbelte sich in den kleinen Strafraum, im Doppelpass mit dem eingewechselten Christian Seger versenkte er den Ball im kurzen Eck zum 3:1 (74.). Damit war der gerade erwachte Offensivgeist der Gäste im Keim erstickt. Da das Spiel auf schwierigem Geläuf viel Kraft gekostet hatte, schalteten die Linxer einen Gang zurück. Durch die verletzungsbedingten Auswechslungen von Christian Braun und Hendrik Berg kam auch vom Gast nicht mehr viel. „Mit der taktischen Umstellung und der Doppelspitze Bayer/Rubio wollten wir zielgerichteter agieren, das ist nicht ganz so gelungen wie ich es wollte aber ich freue mich, dass Marc Rubio wieder getroffen hat“, so Sascha Reiss, der in der komfortablen Situation ist, personell aus dem Vollen schöpfen zu können. Das hatte dazu geführt, dass die Stammspieler Christian Seger, Narek Sermanoukian und Jean-Gabriel zunächst auf der Reservebank saßen und Ex-Juniorenspieler Emrecan Semen Verbandsliga spielen durfte.SV Linx: Riedinger - Marbach, Schmider, Feist (80. Semen) - Kopf (64. Sermanoukian), Venturini, Kopf - Merkel, Maisano (74. Dussot) - Rubio, Bayer (55. Seger).FC Bad Dürrheim: Kapp - Detta, Bartmann, Compagnucci - Berg (80. Becker), Schalewski, S. Fantov (71. Feucht) - Braun (62. Cil), Z. Fantov, Akgün, Giesler (88. Bulut).Tore: 1:0 Rubio (12.), 1:1 Giesler (15.), 2:1 Rubio (32.), 3:1 Maisano (74.).Endergebnis: 3:1Zuschauer: 80Bericht: Dieter HeidtSV Linx - Spielberichte 2017 Weiterlesen
Die Zeit der Derbys ist beim SV Linx vorerst vorbei. Eine Niederlage, einen Sieg und zwei Unentschieden, die Punkteausbeute im neuen Jahr hätte besser sein können. Der SV Linx ist mit zehn Unentschieden der Remiskönig der Liga. Am Samstag kommt der FC Bad Dürrheim in Hans-Weber-Stadion und auch dieses Vorrundenspiel endete (2:2) mit einer Punkteteilung. Damals liefen die Linxer einem 0:2 Rückstand nach, Bad Dürrheim Torjäger Christian Braun hatte zweimal zugeschlagen und die Linxer ordentlich wachgerüttelt. Hellwach waren die SVL-Fußballer zuletzt in Stadelhofen, legten eine klasse erste Halbzeit hin aber die Chancenverwertung war mangelhaft. Vor allem Marc Rubio, seit vier Spieltagen ohne Treffer, kann derzeit machen was er will, der Ball geht einfach nicht ins Tor. Sascha Reiss erlöste den Stürmer (80.) in Stadelhofen, brachte Tonio Bayer und der traf mit der ersten Ballberührung zum 2:2. Der Gast aus der Bäderstadt Bad Dürrheim hat im neuen Jahr auch noch keine Bäume ausgerissen. Nach drei Niederlagen in Serie gelang zuletzt gegen Schlusslicht Solvay Freiburg der erste Sieg. „Wir wollen endlich den ersten Heimsieg“, fordert Sascha Reiss und ist froh, dass Alexander Merkel seine einwöchige Spielsperre abgesessen hat. Der Allroundspieler hat in den l vier Begegnungen dreimal getroffen. Wie man richtiges Aufbautraining betreibt zeigte David Göser. Nach seiner Verletzung testete er seine Fitness in der zweiten Mannschaft und erzielte drei sehenswerte Tore. Mit David Göser und Pasquale Maisano hat Sascha Reiss auf der rechten Außenbahn zwei technisch starke Spieler. Gegen die abwehrstarken Schwarzwälder, bei denen Trainer Reiner Scheu bereits für die nächste Saison zugesagt hat, könnte dies der Schlüssel zum Erfolg sein. Wenn die Abwehr Bad Dürrheims Torjäger Christian Braun (13) in den Griff bekommt, das überfallartige Konterspiel der Gäste nicht zur Entfaltung kommen lässt, ist mit dem geforderten Heimsieg zu rechnen.Bericht: Dieter HeidtSV Linx - Vorberichte 2017 Weiterlesen
Im Duell der abstiegsbedrohten Teams gelang Linx 2 ein wichtiger 3:1 Heimsieg gegen Stadelhofen 2. Am Sonntag treten die Linxer im Stadtduell bei Freistett 2 an und Trainer Stefan Wendling wäre mit einem Unentschieden wie in der Vorrundenbegegnung (3:3) zufrieden. Allerding muss der Coach auf den dreifach-Torschützen des letzten Spieles David Göser verzichten, der wieder in den A-Kader rückt. Den Winterzugänge Mamadou und Bounyar fehlt noch Spielpraxis. Positiv war auch der Einsatz von Spielertrainer Stefan Wendling in der Abwehr. Bisher im Mittelfeld eingesetzt hat Wendling die Abwehr stabilisiert. Die drei Ex-A-Juniorenspieler Semen, Kropp und Schaffelke haben sich inzwischen an die neue Liga gewöhnt. Der Vierte, Lewin Rexer, fällt verletzungsbedingt länger aus.Bericht: Dieter HeidtSV Linx - Vorberichte 2017 Weiterlesen
Was für ein verrücktes Fußballspiel im Mührigwald Sportpark. Da führten die Linxer durch einen frühes Tor von Christian Seger, spielten danach die Renchtäler fast an die Wand, kassierten kurz vor der Pause per Strafstoßtreffer durch Valon Salihu den 1:1 Ausgleichstreffer und mussten am Ende froh um den einen Punkt sein.Auch ohne den für ein Spiel gesperrten Alexander Merkel legten die Linxer einen klasse Start hin. Dreierkombination Seger-Rubio-Seger, nach sieben Minuten lag der Ball erstmals im Tor von SVL-Keeper Marcel Lang. Bei Rico Schmieders Volleyschuss strich der Ball über die Latte. Danach vier Chancen in einem Angriff aber kein Linxer Tor. Jean-Gabriel Dussot aus acht Meter, Christian Seger und Mac Rubio im Nachschuss, da stand SVS-Keeper im Mittelpunkt. Eine Halbchance hatte Stadelhofs Stürmer Valon Salihou, ansonsten war er bei Nicolas Marbach und Rico Schmider abgemeldet. Auch Volker Springmann war bei Denis Kopf bestens aufgehoben. Dennoch war er es Salihou, der Stadelhofen ins Spiel zurück brachte. Winterzugang Denis Kopf spielten einen Risiko-Rückpass zu Nicolas Marbach, der den Ball nicht kontrollieren konnte. Valon Salihou konnte nur noch per Foul gestoppt werden. Der Gefoulte selbst verwandelten eine Minute vor der Pause den Strafstoß zum 1:1 Ausgleich. Bis dahin ohne echte Chance war der Ausgleich für Stadelhofen reine Glücksache. Zwei Minuten nach Wiederanpfiff hatte der Gastgeber erneut das Glück gepachtet. Rico Schmieders weiter Ball landete bei Christian Seger, der nicht lange fackelte und den Ball aus halblinker Position an den rechten Torpfosten setzte. Acht Minuten später lenkte Marcel Lang nach Seger Flachschuss der Ball mit den Fingerspitzen um den Pfosten. „Danach erlahmte das Linxer Angriffspiel und Stadelhofen, das bis dahin keine einzige klare Torchance hatte, weil das Sturmduo Valon Salihou und Volker Springmann abgemeldet war, wurde munterer. „Ich habe gespürt, dass es nach hinten losgehen könnte“, so die Gefühlslage von SVL-Coach Sascha Reiss und er sollte Recht behalten. Nach Konter über die rechte Seite gelang dem eingewechselten Thomas Wendling mit der ersten Ballberührung die 2:1 Führung für Stadelhofen. Sascha Reiss zog den letzten Jocker und der stach. Langer Ball von Denis Kopf aus der Abwehr zu Tonia Bayer, der Issaka Savane und Patrick Ringwald überlief und auch Marcel Lang im SVS-Tor beim 2:2 (83.) keine Chance liess. Hätten die Linxer doch öfter solche Bälle gepielt, denn da war Stadelhofens Abwehr verwundbar. In den Schlussminuten war Linx dem Sieg nahe aber Jean-Gabriel Dussot und erneut Tonio Bayer brachen den Ball nicht im Tor unter. „Es ist das zehnte Unentschieden und es war wie viele zuvor völlig unnötig aber wenn wir schon Punkte abegeben, dann gegen meine Ex-Vereine Kuppenheim und Stadelhofen, das tut nicht so weh“, so die Gefühlslage von Sascha Reiss, deran alter Wirkungsstätte freundschaftlich begrüßt wurde. Gar nicht zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft war SVS-Coach Daniel Bistricky. „Spielerisch waren wir klar unterlegen, es war ein Erfolg des Willens mit viel Glück“.SV Stadelhofen: Lang – Kirn, Savane, Ringwald, Wörner – Kopf, Arnould (64. Glaser) – Lamm (46. Carus-Lacolade), Frammelsberger (87. T. Wendling), Springmann (87.Kist) – Salihou.SV Linx: Riedinger – D. Kopf, Marbach, Schmider, Feist – D. Kopf-2, Venturini – Maisano (70. Sermanoukian), Seger (88. Kropp), Dussot – Rubio (80. Bayer).Tore: 0:1 Seger (7.), 1:1 Salihou FE (44.), 2:1 Wendling (81.), 2:2 BayerEndergebnis: 2:2Zuschauer: 300Bericht: Dieter HeidtSV Linx - Spielberichte 2017 Weiterlesen
Der SV Linx hat einen schon geglaubten Sieg gegen den Rivalen SV Kuppenheim in der Nachspielzeit aus der Hand gegeben. Der Ex-Kuppenheimer Alexander Merkel hat die Linxer nach 0:1 Rückstand mit einem Doppelschlag auf die Siegerstraße gebracht. Steven Herbote drückte den Ball (90+4) zum 2:2 über die Torlinie.Dem SV Kuppenheim stand diesmal das Glück zur Seite. Für den SV Linx war es das neunte Unentschieden.Der Linx bestimmte weitgehend das Spiel, Kuppenheim mit hielt mit engem Pressingspiel dagegen. Gästekeeper Timo Ullrich verhinderte mit riskanter Fußabwehr beim Volleyschuss von Innenverteidiger Denis Kopf die frühe Linxer Führung. Von Kuppenheimer Offensivfußball war lange nichts zu sehen. Denis Kolasinac sorgte per Kopfball an die Latte des eigenen Tores für Spannung. Ins Linxer Tor traf Kolasinac vier Minuten später. Nach Eckball von Spielertrainer Viktor Göhring wuchtete er den Ball per Kopf unhaltbar in die rechte Torecke. Denis Kolasinac stand erneut im Blickpunkt als Christian Seger SVL-Torjäger Marc Rubio mit einem finalen Pass bediente, Kolasinac den Linxer Stürmer an der Strafraungrenze abgrätschte, Schiedsrichter Kempter Kolasinac aber nicht als letzten Mann sah und nur „gelb“ zog. Linx war voll im Offensivmodus aber Kuppenheims Innenverteidigung hatte Marc Rubio gut im Griff. Als es Pierre Venturini per Freistoß versuchte hechtete Timo Ullrich in die Torecke und lenkte den Ball mit den Fingerspitzen um den Pfosten. Sascha Reiss hatte nach der Pause Rico Schmider und Pasquale Maisano eingewechselt, Jean Gabriel Dussot und Maisano tauschten die Seite und nun rollte der SVL-Express mit Volldampf Richtung Kuppenheimer Tor. Jean-Gabriel drehte mächtig auf aber noch hielt das Kuppenheimer Bollwerk. Dann folgte der große Auftritt des Ex-Kuppenheimers Alexander Merkel. Rechtsaußen Pasquale Maisano versetzte zwei Gegenspieler, bediente Merkel, der mit sehenswertem Fallrückzieher (54.) den längst fälligen Ausgleich erzielte. Präzises Spiel von Pierre Venturini zu Jean Gabriel Dussot, Rückpass zu Merkel und der Ex-Kuppenheimer vollendete den klasse Spielzug mit der 2:1 Führung für Linx. Das Spiel war gedreht und Kuppenheim hatte Glück, dass bei Marc Rubios per Kopfball der Ball am rechten Torpfosten vorbei ins Toraus trudelte. Der Linxer Doppeltorschütze Alexander Merkel sah nach wiederholtem Foulspiel (84.) die Ampelkarte. Der SV Kuppenheim setzte zum Endspurt an. Hakki Tasli lupfte den Ball Freistoß über den Linxer Keeper zu Steven Herbote, der im Rückraum goldrichtig stand und den Ball zum 2:2 (94.) über die Torlinie drückte. Anspiel, Schlusspfiff und Jubel beim SV Kuppenheim. „Wir hatten bei zwei Linxer Großchancen und der Grätsche von Kolasinac Glück, bekamen in der zweiten Halbzeit gegen groß aufspielende Linxer keinen Zugriff mehr und versuchten über Konter und Standarts zum Erfolg zu kommen, Sonderlob für meine Mannschaft, sie wollte unbedingt den Punkt holen“, so der überglücklichen SVK-Coach Viktor Göhring. Sascha Reiss bedauerte den Rückschlag in der Nachspielzeit. „“Wir wurden für unser gutes Spiel leider nicht belohnt aber ich kann auch mit dem Punkt leben“, hatte Reiss Mitgefühl mit seinem Heimatverein SV Kuppenheim.SV Linx: Riedinger - Kopf, Marbach (46. Schmider), Kopf, Feist - Merkel, Venturini - Dussot (92. Kropp), Seger (89. Berna), Sermanoukian (46. Maisano) - Rubio.SV Kuppenheim: Ullrich - Otto, Kolasinac, Kleinschmidt, Tasli - Peter, Göhring - Westermann, Grünbacher, Karadogan, Karamehmedovic.Tore: 0:1 Kolasinac (33.), 1:1 Merkel (54.), 2:1 Merkel (56.), 2:2 Herbote (90+4)Endergebnis: 2:2Zuschauer: 254Bericht: Dieter HeidtSV Linx - Spielberichte 2017 Weiterlesen
Mit dem 2:0 Sieg im Hanauerlandderby beim Kehler FV hat der SV Linx die ersten drei Punkte des Jahres eingefahren und Rang vier in der Tabelle zurückerobert. Am Samstag kommt der SV Kuppenheim ins Hans-Weber-Stadion und da soll die Position hinter den drei bereits enteilten Meisterschaftsaspiranten verteidigt werden. Leicht wird die Aufgabe nicht, gilt der SV Kuppenheim doch stets als schwieriger Gegner. „Es geht gegen meinen Heimatverein, ich freue mich darauf“, so SVL-Coach Sascha Reiss, der aus der Jugend des SV Kuppenheim stammt. Besondere Brisanz erhält die Partie durch die gegenseitigen Spielerwechsel. Mit Faruk Karadogan, Denis Kolasinac und Nico Westermann stehen derzeit drei Routiniers im Kader der Kuppenheimer, die schon für Linx spielten. Umgekehrt hat Linx neben Trainer Sascha Reiss mit Alexander Merkel und Torhüter Norman Riedinger zwei Ex-Kuppenheimer im Aufgebot. Besonders „Alex“ Merkel, Laufwunder und siebenfacher Linxer Torschütze, wird in Kuppenheim schmerzlich vermißt. Besonderer Motivation bedarf es daher nicht, zumal der SV Kuppenheim dringend Punkte braucht um in die sichere Zone der Tabelle zu kommen. „Das wird ein knallhartes Spiel, Kuppenheim will sich in den nächsten Bgegnungen aus der Gefahrenzone herausspielen, Nico Westermann hat seine einwöchige Sperre abgesessen, Trainer Victor Görig schnürt selbst die Fußballschuhe um dieses Ziel zu erreichen, und der 4:0 Heimsieg zuletzt hat mächtig Auftrieb gegeben“, gibt Sascha Reiss zu bedenken. Der Linxer Coach will aber den ersten Heimsieg des Jahres einfahren auch wenn er verletzungsbeding in der Abwehr auf Rico Schmider und Benjamin Fuchs und in der Offensive auf David Göser, und Narek Sermanoukian verzichten muß. Einen zuvor abgesprochenen Wechsel wird es im Tor geben. Norman Riedinger, der beim SV Linx bereits verlängert hat, löst Daniel Künstle ab. Künstle ist als Nachfolger des zum Offenburger FV wechselnden Floran Streif beim Kehler FV im Gespräch, hat sich aber noch nicht entschieden ob er den SV Linx tatsächlich verlassen will. Mir wäre es recht, wenn Daniel bleiben würde, denn in der Verbandsligazwei gute Torhüter zu haben ist ein wichtiger Baustein zum Erfolg“, so Sascha Reis der hofft, dass seine Spieler die Fastnacht bis Samstag aus den Klamotten haben und bei angesagt gutem Wetter Frühlingsgefühle entwickeln.Bericht: Dieter HeidtSV Linx - Vorberichte 2017 Weiterlesen
1 2 3 19
Folge uns!
Follow Us on Facebook

Follow Us on Twitter


Follow Us on RSS
Benachrichtigung


Empfehlung
News nach Datum
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
2728293031  
       
  12345
2728     
       
      1
9101112131415
16171819202122
3031     
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
       
282930    
       
  12345
6789101112
27282930   
       
      1
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     
14151617181920
28293031   
       
  12345
20212223242526
2728293031  
       
      1
       
    123
       
   1234
567891011
12131415161718
262728293031 
       
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
       
     12
3456789
17181920212223
31      
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
2425262728  
       
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
       
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 
       
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   
       
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30      
   1234
567891011
19202122232425
262728293031 
       
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    
       
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
       
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
       
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 
       
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   
       
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30      
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
       
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829    
       
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
       
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
       
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  
       
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
       
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   
       
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30      
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031